Wir übernehmen Verantwortung

zur Übersicht

Unser Engagement

BayWa r.e. hatte sich 2017 das Ziel gesetzt, ab 2018 alle Betriebsaktivitäten CO2-neutral zu gestalten. Dieses Ziel haben wir erreicht, indem wir seit 2018 all unsere betrieblichen CO2-Emissionen kompensieren. 

Dies ist für uns jedoch nur der Anfang. Wir werden weiterhin unseren CO2-Abdruck erfassen und die Senkung unseres Energieverbrauchs sowie unserer Emissionen vorantreiben.

Darüber hinaus planen wir die Entwicklung eigener Projekte, die sowohl einen sozialen als auch einen ökologischen Ansatz verfolgen. Neben diesen firmeninternen Maßnahmen werden wir auch unsere Lieferanten und Partner stärker in unsere Nachhaltigkeitsarbeit einbinden. Unser übergeordnetes Ziel lautet, die gesamte Lieferkette für Erneuerbare Energien nachhaltig zu gestalten.

Interview mit Matthias Taft, Vorstand von BayWa r.e.

“Wir nehmen unsere Verantwortung ernst und ergreifen aktiv Maßnahmen für eine nachhaltigere Zukunft,“ sagt Matthias Taft.

Unser Ansatz in Bezug auf CO2

Erfassung

Seit 2015 sind wir in die Nachhaltigkeitsberichterstattung der BayWa AG integriert und erfassen seither systematisch unter anderem Energieverbräuche und ihre CO2-Emissionen. Der BayWa Nachhaltigkeitsbericht wird in Übereinstimmung mit den Standards der international anerkannten Global Reporting Initiative (GRI) erstellt.

Durch die Erfassung unserer direkten und indirekten Emissionen sind wir in der Lage, die Auswirkungen unserer Betriebsaktivitäten auf die Umwelt zu bestimmen und geeignete Wege zur Senkung der CO2-Emissionen auszuloten. 

Reduzierung

Basierend auf den gesammelten Daten können wir Bereiche zur aktiven Senkung unseres CO2-Abdrucks identifizieren und konkrete Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz und zur Senkung der standortbezogenen Emissionen umsetzen. Weitere Ansätze sind zum Beispiel die Senkung von Reiseemissionen durch eine Überarbeitung der Reiserichtlinien und umfassendere Möglichkeiten für mobiles Arbeiten.

Kompensation

Als international tätiges Unternehmen ist es derzeit nicht möglich, unsere betrieblichen Aktivitäten komplett CO2-frei zu gestalten. Daher kompensieren wir alle verbleibenden Emissionen, um unsere Auswirkungen auf die Umwelt weiter zu senken. Bei der Auswahl externer Kompensationsprojekte setzen wir auf qualitativ hochwertige Emissionszertifikate für verschiedene Projektkategorien. Dabei prüfen wir eine Vielzahl an Projekten auf unterschiedliche Aspekte, wie beispielsweise die Auswirkungen auf die umliegenden Gemeinden. Wir haben einige unserer aktuellen Projekte in den nachfolgenden Fallstudien porträtiert. Darüber hinaus ist BayWa r.e. bestrebt, eigene Projekte zur CO2-Senkung zu entwickeln.

Solar-Kleinanlagen (Solar-Home-System)

In den ländlichen Regionen Lesothos ist der Großteil der Haushalte nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Daher sind die Menschen für die Beleuchtung ihrer Häuser auf Kerzen und Paraffinlampen angewiesen. Diese emittieren bei der Verbrennung nicht nur klimaschädliches CO2, sondern stoßen auch gesundheitsschädliches Kohlenstoffmonoxid aus. Insbesondere die Nutzung von Paraffinlampen im Innenbereich ist für die Familien mit einem hohen gesundheitlichen Risiko verbunden. Aus diesem Grund bietet das atmosfair-Projekt den Haushalten Zugang zu Solarlampen und Solar-Kleinanlagen (Solar-Home-Systems). Derzeit sind mehrere Hundert Solarsysteme in Betrieb und atmosfair beabsichtigt, über 30.000 Haushalte in Lesotho mit Solaranlagen zu versorgen. Weitere Informationen finden Sie hier 

Waldschutz

Das Waldschutzprojekt bietet den Menschen im Südosten Sambias nachhaltige Entwicklungsmöglichkeiten sowie neue Arbeitsplätze und wirkt so der Abholzung lokaler Wälder entgegen. Die für die Produktion von Holzkohle vorgenommene Abholzung ist ein vordringliches Problem in der Projektregion. 90 Prozent der Menschen in der Region leben in extremer Armut und versuchen ihre Existenz mit Subsistenzlandwirtschaft und der Produktion von Holzkohle zu bestreiten. Das ist auch der Grund, warum die dortige Abholzungsquote elf Mal so hoch ist wie der nationale Durchschnitt und im internationalen Vergleich ebenfalls sehr hoch ausfällt. Das Projekt bekämpft die Ursachen der fortschreitenden Abholzung und fördert gleichzeitig die Aufforstung sowie eine nachhaltige Waldbewirtschaftung. Weitere Informationen finden Sie hier

Solarenergieprojekt

Das Projekt im Nordosten Thailands fördert eine nachhaltige Entwicklung des Landes. Der von der Anlage erzeugte Strom wird in das thailändische Stromnetz eingespeist. Ziel dieses Projekts ist es, Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen, die lokale Wertschöpfung zu erhöhen und die Interessen aller lokalen Akteure zusammenzubringen. 

Inhalte

    Kontakt

    Wenn Sie Fragen zu unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben, kontaktieren Sie uns bitte via sustainability(at)baywa-re.com

    Nach oben